Mit dem BRSG gilt seit dem 1. Januar 2019 für neue,
ab dem 1. Januar 2022 für bestehende Vereinbarungen:  

  • Wandelt ein Arbeitnehmer Entgelt um, so ist der Arbeitgeber zu einem Arbeitgeber-Zuschuss verpflichtet.
  • Höhe des Zuschusses: bis zu 15 % des umgewandelten Entgelts bis 4 % der BBG, sofern der Arbeitgeber Sozialversicherungsbeiträge spart. Er ist in eine Direktversicherung, Pensionskasse oder einen Pensionsfonds zu zahlen.   

Weitere Details

  • Der Zuschuss wird wie die Entgeltumwandlung auf den steuerlichen  Dotierungsrahmen nach § 3 Nr. 63 EStG angerechnet und ist sozialversicherungsfrei bis zu 4 % der BBG. 
  • Der AG-Zuschuss ist sofort gesetzlich unverfallbar.
  • Tarifverträge können von den Regelungen zum AG-Zuschuss abweichen (tarifdispositiv). Wir empfehlen, Rücksprache mit dem Arbeitgeberverband zu nehmen.
Maximal 15 % des umgewandelten Entgelts bis 4 % der BBG, sofern der Arbeitgeber Sozialversicherungsbeiträge spart.