Das Gender Pension Gap

Zeit zu handeln

#EqualPension: Für mehr Gleichberechtigung in der Altersvorsorge

Das Gender Pension Gap bezeichnet die geschlechtsspezifische Lücke in der Altersvorsorge von Frauen im Vergleich zu Männern – eine Lücke, die sich über alle drei Säulen der Altersversorgung erstreckt.

> 40 % beträgt das Gender Pension Gap laut OECD in Deutschland. Damit ist Deutschland Schlusslicht unter den OECD-Ländern.

OECD (2019):  https://www.oecd.org/germany/PAG2019-DEU_de.pdf
Bei der geschlechterspezifischen Einkommenslücke in der Altersvorsorge von Frauen im Vergleich zu Männern werden alle drei Säulen der Altersversorgung berücksichtigt.

1 Deutsche Rentenversicherung (2021)

Werden die Frauen auf das Gender Pension Gap aufmerksam gemacht, empfinden sie es als wichtiges gesellschaftliches Thema, das Frauen vor allem aufgrund von familiären Verpflichtungen betrifft und die Dringlichkeit der Altersvorsorge verdeutlicht.

Als häufigste Gründe werden die Entgeltungleichheit, Auswirkungen auf die Erwerbsbiografien und Lücken in Bezug auf die Anrechnung der Rentenansprüche genannt.

Beispielhafte Aussagen von Frauen im Rahmen der Gender-Pension-Gap Studie 2020 der Allianz Lebensversicherung.
Disskussionsrunde
Wer nicht weiß, dass er ein Problem hat, sucht auch keine Lösung. Wir müssen aufklären und umdenken.
  • Bewusstsein für die Ungleichheit schaffen.
  • Das Gender Pension Gap zum Thema machen.
  • Dazu anregen, sich mit der eigenen Altersvorsorge zu befassen.
  • Vorbild sein und Beispiele liefern, wie man es machen kann.
  • Mut machen.
  • Zu einer realistischen Sicht der Situation einladen: Was erwartet die Kundin im Alter, was erhält sie heute? Einen Überblick dazu bietet der  Rentenkompass.
  • Vorsorge ist Familiensache. Das bedeutet, sich nicht nur gemeinsam um die aktuellen Ausgaben zu kümmern, sondern auch um die zukünftigen. Die finanzielle Zukunft jedes Familienmitglieds sollte diskutiert und selbstverständlich auch gesichert sein.