Allianz Vermögensschadenhaftpflicht

Wenn ein falscher Rat Vermögen kostet
Kurz erklärt in 30 Sekunden

Schutz bei Beratungsfehlern

Ihre Argumentation für den Kunden

  • Als Selbstständiger oder Freiberufler beraten Sie Ihre Kunden auf eigenes Risiko. Für Berufsgruppen wie Rechtanwälte, Notare, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer gilt die gesetzliche Haftpflicht für Vermögensschäden.
  • Hat eine versäumte Frist oder eine falsche Auskunft einen finanziellen Nachteil für Ihren Kunden, müssen Sie als Berater die Kosten für den Vermögensschaden aus eigener Tasche zahlen.
  • Die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung schützt Sie vor den finanziellen Folgen aus einem Berufsversehen.
  • Die Experten der Allianz prüfen die Haftungsfrage und zahlen bei berechtigten Ansprüchen den Schadenersatz.
Aktuelles
Interview mit Martin Beck,
Leiter Vermögensschadenhaftpflicht / D&O

Die BRAO-Reform 2022

00:00 00:00

Wir wissen: Viele von Ihnen rollen mit den Augen, wenn der Gesetzgeber sich wieder mal was ausdenkt. Vor allem, wenn es formale Änderungen sind, die Ihnen und Ihren Kundinnen und Kunden auf den ersten Blick erst mal nix bringen – außer Arbeit.

Bei der sogenannten BRAO Reform ist das anders.
Das betrifft Sie ganz konkret, wenn Sie Rechtsanwälte oder Steuerberater im Kundenstamm haben. Stichwort Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung.
Ja, Sie müssen aktiv werden und auf Ihre Kunden zugehen – hilft alles nichts.
AABBER: Es wird sich auch für Sie lohnen. Denn in der Reform steckt auch eine echte Vertriebschance, die Ihnen vielleicht noch gar nicht so bewusst ist. Nach diesem Gespräch werden Sie wissen, was zu tun ist und was konkret auch für Sie an Geschäft drin ist. 

Produkte
Für wen?
In den rechts- und wirtschaftsberatenden Berufen sind die finanziellen Folgen eines Berufsversehens besonders schwerwiegend. Eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung ist deshalb gesetzlich vorgeschrieben für:
Darüber hinaus können sich Selbstständige und Freiberufler versichern, die beratend, verwaltend oder gutachterlich tätig sind. Denn auch bei ihnen können Fehler zu einem finanziellen Nachteil für den Kunden führen – und dieser kann den Schadenersatzanspruch geltend machen. Für folgende Branchen und Berufsbilder empfehlen wir daher eine Versicherung: 
Schaden
Schadenbeispiel

Immer dann, wenn aus Ihrer Arbeit als Berater finanzielle Nachteile für den Mandanten entstehen, haften Sie für den Schaden. Folgendes Beispiel zeigt, warum es wichtig ist, sich gegen Vermögensschäden abzusichern.

Versäumte Frist

Ein Rechtsanwalt vertritt seinen Mandanten in einem Zivilprozess. Wegen organisatorischer Schwierigkeiten in der Kanzlei kann er eine Frist nicht einhalten. Für den Mandanten war es die letzte Chance, Widerspruch gegen den Bußgeldbescheid einzulegen.

Leistungen im Überblick

Die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung stellt sie in Höhe der vereinbarten Versicherungssumme
von Schadenersatzansprüchen frei und übernimmt:

  • die Prüfung der Haftungsfrage (ob und in welcher Höhe eine Verpflichtung zum Schadenersatz besteht),
  • die Wiedergutmachung des Schadens bei berechtigten Ansprüchen,
  • die Abwehr unberechtigter Schadenersatzanforderungen, wozu auch die Führung und Kostenübernahme eines Prozesses gehört.
Mögliche Schäden
Typische Schadenfälle sind:
Die richtige Wahl
  • Wir sind für unsere Kunden da – persönlich, digital und zuverlässig
  • Wir begeistern unsere Kunden mit unserem exzellenten Know How
    in der Beratung und im Schadenfall
  • Wir überzeugen mit attraktiver und kundenorientierter Produktgestaltung
  • Wir bieten individuelle Versicherungslösungen
  • Unser Deckungsschutz ist marktführend und innovativ
  • VH-Produkte der Allianz unterstützen dauerhafte Kundenbeziehungen
  • Im Schadenfall warten keine bösen Überraschungen
Klarheit für den Schadenfall
  • ... Sie Ihren Mandanten falsch beraten haben oder er durch Ihr Versehen finanzielle Nachteile hat und den Schadenersatz von Ihnen fordert.
  • … Sie Anträge, z.B. den Lohnsteuerjahresausgleich, verspätet stellen
  • … Sie neue oder geänderte Steuervorschriften nicht beachten.
  • ... Sie Ihre Mandanten wissentlich oder vorsätzlich falsch beraten.
  • … Sie die vertraglich vereinbarten Leistungen für Ihren Kunden oder Mandanten nicht erfüllen (Erfüllungsschäden).
Häufige Fragen